Corylus avellana

FAQ

Warum werden die Gemmomittel häufig als Mundspray angeboten?

Es ist ein wenig ungewöhnlich, Arznei direkt in den Mund zu sprühen. Aber es ist eine sehr gute Vorgehensweise. Denn so können die Inhaltsstoffe direkt aufgenommen werden. Müssten sie zuerst den Magen, den Darm, die Leber passieren, würden sie zu 80% zerstört.

Aber es gibt noch eine andere Möglichkeit: Sie können die Mittel auch auf die zarte Innenhaut der Ellenbeuge sprühen. Auch von dort aus wird das Mittel vom Körper rasch aufgenommen.

Welche Dosierung hat sich bewährt?

Für Erwachsene wird empfohlen, dreimal täglich 2 Sprühstöße anzuwenden. Bei Kindern genügt dreimal täglich 1 Sprühstoß. Essen oder trinken Sie danach für etwa 10 Minuten nichts, damit die Mundschleimhaut ausreichend Zeit hat, die Mittel aufzunehmen.

Dürfen Kinder die Mittel ebenfalls einnehmen?

Ja, Kinder dürfen die Mittel ebenfalls einnehmen. Sie unterstützen und stärken den kindlichen Organismus. Zwar enthalten sie ein wenig Alkohol. In einer Tagesdosis ist aber nicht mehr Alkohol enthalten als in einem Glas Apfelsaft.

Gibt es auch Erkrankungen, bei denen die Mittel nicht eingenommen werden dürfen?

Es sind keine Gegenanzeigen bekannt. Vorsichtshalber sollten schwangere Frauen bei Rosmarinprodukten zurückhaltend sein, weil Rosmarin auf die Gebärmutter wirkt.

Die Gefahr bei der Selbstbehandlung liegt eher darin, dass ein Besuch beim Arzt verzögert werden könnte. Das darf keinesfalls passieren. Fragen Sie lieber einmal zu oft als einmal zu selten beim Arzt nach.

Ich bin bereits in ärztlicher Behandlung. Schadet es, wenn ich zusätzlich ein Gemmomittel nehme?

Wenn Sie in ärztlicher Behandlung sind, sollten Sie Ihren Arzt informieren, dass Sie ein Gemmomittel einnehmen möchten. Die Erfahrungen zeigen, dass die parallele Einnahme von Gemmomitteln die schulmedizinische Behandlung nicht stört. Die Knospenmittel schwächen Nebenwirkungen und stärken die Selbstheilungskräfte.

Kann es passieren, dass durch das Gemmomittel Ulme Hauterscheinungen nicht geheilt, sondern einfach nur unterdrückt werden, sodass die Erkrankung sich zwar nicht mehr auf der Haut zeigt und sich zu einer schwerwiegenderen Erkrankung verschiebt?

Nach unserer Erfahrung kann das nicht geschehen, wir haben bis jetzt nie eine Unterdrückung durch Gemmomittel gesehen.

Das liegt vermutlich daran, dass die Gemmotherapeutika nicht auf der materiellen, sondern auf der funktionellen Ebene wirken, sodass sich keine Unterdrückung auf der materiellen Ebene ergeben kann. Die Mittel versuchen ähnlich wie die Homöopathie das Gleichgewicht des Organismus zu verbessern – und darauf kann der Körper reagieren, wenn er es für nötig hält.

Ich bin schwanger. Kann ich die Gemmotherapie dennoch anwenden?

Sie dürfen die Knospenmittel anwenden. Einzig Rosmarinprodukte sollten während der Schwangerschaft nicht verwendet werden, da sie Gebärmutterkrämpfe auslösen können.

Meine Erkrankung ist chronisch, ich leide schon seit langer Zeit darunter. Kann die Gemmotherapie hier dennoch helfen?

Gemmomittel stabilisieren und regen die Selbstheilungskräfte an. Sie stärken und unterstützen den Heilungsprozess.

Die Mittel schmecken so süß. Das ist mir unangenehm. Was kann ich tun?

Das ist kein Problem. Sprühen Sie die Mittel einfach auf die zarte Haut der Ellenbeugeninnenseite. Sie werden dann über die Haut aufgenommen.

Ich habe gelesen, dass es auch sogenannte Komplexmittel gibt. Was ist das?

Manche Knospenmittel ergänzen und verstärken sich in ihrer Wirkung. Sie können sie also mischen und als Mischung sprühen. Manche Firmen bieten auch Mischungen an. Informieren Sie sich in Ihrer Apotheke, in der Schweiz auch in Drogerien.

Wie lange kann ich die Mittel einnehmen?

Wenn Sie unter einer akuten Erkrankung leiden, sollte die Besserung nach wenigen Tagen einsetzen. Sie können das Mittel dann seltener sprühen.

Bei langwierigen Erkrankungen befinden Sie sich vermutlich in ärztlicher Behandlung. Hier stimmen Sie bitte den Behandlungsplan mit Ihrem Arzt ab. Die Gemmomittel können mindestens mehrere Wochen, teils sogar Monate eingenommen werden. Eine Abhängigkeit ist nicht zu befürchten.

Wo kann ich die Mittel kaufen?

Die Mundsprays können bei Apotheken, Versandapotheken oder in der Schweiz auch in Drogerien sowie in Österreich und Deutschland auch in Reformhäusern erworben werden.  

Ich leide unter Allergien, darf ich die Mittel dennoch einnehmen?

Selbst wenn Sie unter Heuschnupfen leiden und es Ihnen merkwürdig vorkommen mag, ein aus Knospen gewonnenes Mittel als Mundspray zu verwenden: Haben Sie keine Bedenken. Der Sammelzeitpunkt der Knospen liegt so früh im Jahr, dass die allergieerzeugenden Blüten und Pollen noch nicht ausgebildet sind.

Kann ich die Mittel auch selbst herstellen?

Sie können im Herbst, solange die Bäume und Sträucher noch Blätter tragen, die gewählten Pflanzen kennzeichnen. Im Frühjahr passen Sie dann genau den richtigen Zeitpunkt ab, indem Sie „Ihren“ Baum oder Strauch regelmäßig besuchen. Sobald die Knospen direkt am Aufspringen sind, können Sie sie vorsichtig sammeln und sofort verwenden. Informieren Sie sich über die weitere Verarbeitung in der Literatur aus unserer Literaturliste (z.B. im Buch von Barbara Bichsel und Julia Brönnimann, das 2015 im Ulmer-Verlag erschienen ist).

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen